D.A.Marbach – Foto: Raum für Pflanzen, Orangerie Kirchberg Jagst, 2024

D.A.Marbach – Foto: Raum für Pflanzen

„Nymphaea Alba” Objekte aus EVA von D.A.Marbach
Zur Eröffnung der Ausstellung am Sonntag, den 21. April 2024, um 11 Uhr, laden wir Sie, Ihre Familie und Freunde herzlich in die Orangerie im Hofgarten, Kirchberg/Jagst ein.

Begrüßung: Stefan Ohr, Bürgermeister Kirchberg/Jagst
Einführung: Die Künstlerin im Gespräch mit den Kuratorinnen

Ausstellungsdauer: 21. April – 30. Juni 2024
Öffnungszeiten: Sonn- und feiertags 14 – 18 Uhr, mittwochs 18 – 20 Uhr und nach Vereinbarung unter T. 07954.8661
Führungen: Auf Anfrage

D.A.Marbach künstlerisches Interesse gilt dem Material und seiner Formbarkeit „Ich bin neugierig”, sagt sie, „welche neue Technik, welches neue Material auf den Markt kommt, um es sofort für meine künstlerische Arbeit auszuprobieren”. Für die Objekte, die Raum für Pflanzen in der Orangerie zeigt, hat die Künstlerin das Material Ethylenvinylacetat für sich entdeckt. EVA, wie der Kunststoff kurz genannt wird, ist in Alltagsgegenständen wie Schuhsohlen, Folien oder Kabelummantelungen enthalten.

D.A.Marbach transferiert das synthetische Material in biomorphe, der Fantasie der Künstlerin entsprungene Schöpfungen. Die fragil anmutenden Geschöpfe bestehen aus einer Vielzahl von einzelnen Elementen, die D.A.Marbach aus heißem, flüssigem EVA gießt und im erkalteten Zustand zu komplexen Gebilden zusammenfügt. Sie entfalten sich im Ausstellungsraum der Orangerie wie geheimnisvolle Wesen aus dem Wasser und verbinden sich zu Gemeinschaften, die zum Teil im Wasser konserviert oder wie in der titelgebenden Installation „Nymphaea Alba” auf dem Wasser schwimmend präsentiert werden.

Es sind allesamt Gebilde fragiler Schönheit - mystisch, geheimnisvoll, lebendig. Gleich einer naturwissenschaftlichen Sammlung von Jahrmillionen alter, faszinierender und verwirrender Lebensformen laden sie ein, fremde Lebenswelten in und auf dem Wasser zu erkunden.

D.A.Marbach, 1954 in Stuttgart geboren, studierte an der PH Ludwigsburg und war Kunsterzieherin an verschiedenen Schulen. Sie lebt in Herbertingen-Marbach. Die Künstlerinnen Sophie Taeuber, Gabriele Münter und Maria Lassnig sowie den Künstler Max Ernst bezeichnet sie als ihre "Mutmacherinnen".

https://www.damarbach.de
Raum für Pflanzen